PAME für Flüchtlinge

Nach offiziellen Angaben sitzen seit Montag über 50 000 Flüchtlinge in Griechenland fest. Die Gewerkschaftsfront PAME organisiert Solidarität. Sie hatte die griechischen Gewerkschaften und Massenorganisationen aufgerufen, Sachspenden zu sammeln, um den dringendsten Bedarf der Flüchtlinge zu decken: Lebensmittel, Hygieneprodukte und Ähnliches und verteilte diese Güter an allen Orten, an denen eine größere Zahl von Flüchtlingen auf ihre Weiterreise wartet. PAME stellte fest: „Das Problem kann trotzdem nicht durch die Solidarität des Volkes gelöst werden, wie stark sie auch sein mag.“ PAME fordert, allen Flüchtlingen die Reise in ihre Zielländer zu ermöglichen, die menschliche Versorgung für die Dauer des erzwungenen Aufenthaltes in Griechenland zu sichern und das Ende jeder Beteiligung der griechischen Regierung an imperialistischen Interventionen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"PAME für Flüchtlinge", UZ vom 25. März 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]