Protest bei Lieferando

Die Gewerkschaft NGG hat die Beschäftigten des Lieferdienstes „Lieferando“ für den heutigen Freitag zu Protesten aufgerufen. Der für das Gastgewerbe zuständige NGG-Kollege Christoph Schink stellt fest, dass Lieferando zwar einen Umsatzrekord nach dem anderen verzeichne, die Fahrerinnen und Fahrer hätten jedoch oft „nur prekäre Jobs und arbeiten zu Niedriglöhnen“.

Die NGG kritisiert darüber hinaus, dass Lieferando damit werbe, dass „die Beschäftigten ihren Verdienst steigern können, wenn sie möglichst viele Bestellungen pro Stunde ausliefern“. Teilzeitkräfte könnten das kaum schaffen, erläutert Schink. Denn in vielen Städten habe Lieferando die Gebiete der Auslieferung vergrößert. Dies führe zu längeren Routen für die Fahrerinnen und Fahrer.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Protest bei Lieferando", UZ vom 28. Januar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit