Selektivklatscherin

Ach, Claudi, könnte man seufzen, wäre man mit der Kulturstaatsministerin per du – wie konnte das denn schon wieder schiefgehen?

Erst versteht sie auf der Documenta nichts von Antisemitismus und noch weniger von Kolonialismus und jetzt passiert ihr so ein Ausrutscher bei der Berlinale. Dabei muss doch gerade die zuständige Staatsministerin wissen, dass man in der Kulturszene aufpassen muss, für wen man applaudiert. Doch Claudia Roth klatscht fröhlich vor sich hin. Das macht zwar auch der Regierende Bürgermeister von Berlin, Kai Wegner, der ist aber – einem Klatschäffchen gleich – entschuldigt. Kann schließlich kaum Englisch. Aber Roth hätte verstehen müssen, was die Filmemacher Yuval Abraham und Basel Adra zu sagen hatten. Über den Apartheidstaat in dem sie leben, über das Schlachtfeld Gaza. Geklatscht hat sie trotzdem. Als die Empörung über alles auf dieser Berlinale hohe Wellen schlug, ließ Roth über ihre Behörde schnell verkünden, dass sie eine Selektivklatscherin ist. „Der Applaus von Claudia Roth galt dem jüdisch-israelischen Journalisten und Filmemacher Yuval Abraham, der sich für eine politische Lösung und ein friedliches Zusammenleben in der Region ausgesprochen hat.“ Die Technik, wie man bei zwei Rednern nur einem den Applaus zukommen lassen kann – und auch das nur für einen Teil seiner Rede – behielt sie für sich. Dafür fehlte wohl die Zeit. Schließlich musste sie sich gemeinsam mit ihrem Mitklatscher bei den Empörten einreihen.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Melina Deymann, geboren 1979, studierte Theaterwissenschaft und Anglistik und machte im Anschluss eine Ausbildung als Buchhändlerin. Dem Traumberuf machte der Aufstieg eines Online-Monopolisten ein jähes Ende. Der UZ kam es zugute.

Melina Deymann ist seit 2017 bei der Zeitung der DKP tätig, zuerst als Volontärin, heute als Redakteurin für internationale Politik und als Chefin vom Dienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie bei der Arbeit für die „Position“, dem Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Selektivklatscherin", UZ vom 1. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit