Soldatenaufstand

In Bouaké, der zweitgrößten Stadt der Elfenbeinküste, meuterten die Soldaten in der letzten Woche, setzten ihren General fest und sperrten die Zugänge zur Stadt. Der Aufstand griff auf weitere Städte in der Region und auch auf die Hauptstadt über. Die Soldaten forderten die Einlösung der ihnen 2014 gemachten Zusagen: für jeden eine Prämie von 7600 Euro und eine Wohnung.

Verteidigungsminister Alain-Richard Donwahi gelang es, die Soldaten zu beruhigen. Er forderte die Soldaten auf in ihre Kasernen zurückzukehren, um eine dauerhafte Lösung zu ermöglichen. Er fand die Revolte „nachvollziehbar, aber bedauernswert“. Nach zwei Stunden Verhandlungen hoben die Aufständischen die Blockade der Zufahrten auf, nachdem der Staatspräsident die Erfüllung der Forderungen zugesagt hatte.

Am Dienstagmorgen ernannte Präsident Alassane Quattara den vorherigen Premierminister zum Vize-Präsidenten. Zur gleichen Zeit entließ er die Polizeichefs, die Führung der Gendarmerie und des Militärs.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Soldatenaufstand", UZ vom 13. Januar 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Vorherige

    Henkel half Hitler an die Macht

    Traueranzeige für Herbert Mies

    Nächste