Spätes Urteil

Das Landgericht Itzehoe hat eine heute 97-Jährige wegen Beihilfe zum Mord in mehr als 10.000 Fällen im Konzentrationslager Stutthof zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die Angeklagte hatte von 1943 bis 1945 als Stenotypistin für den Kommandanten gearbeitet. Im Lager bei Danzig hatte die SS während des Zweiten Weltkriegs mehr als 100.000 Menschen gefangengehalten, etwa 65.000 starben nach Erkenntnissen von Historikern.

Auf Grundlage eines Urteilsspruchs des Bundesgerichtshofs in den 1960er Jahren hinsichtlich des Vernichtungslagers Auschwitz wurden in der Bundesrepublik jahrzehntelang keine nennenswerten Ermittlungen oder gar Prozesse geführt. Um das Lagerpersonal von damals wegen Beihilfe zu belangen, müsse man den Männern und Frauen konkret nachweisen, welche Morde sie gefördert hätten, urteilten die Richter. Erst 2016 revidierte das höchste deutsche Gericht seine Entscheidung.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Spätes Urteil", UZ vom 23. Dezember 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit