Tarifabschluss bei der Telekom

Für die bundesweit rund 55.000 Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und dual Studierenden bei der Deutschen Telekom ist ein Tarifabschluss erzielt worden. ver.di-Verhandlungsführer Frank Sauerland sieht darin ein „gutes Ergebnis“, mit dem man „Sicherheit und Perspektive für die Beschäftigten der Deutschen Telekom“ schaffe, insbesondere für Auszubildende und dual Studierende. „Damit wirken wir auch dem drohenden Fachkräftemangel entgegen“, so Sauerland.

In den verschiedenen Entgeltgruppen steigen die Löhne zwischen 2 und 3 Prozent pro Jahr. Zusätzlich soll es im Juli eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro für die unteren Lohngruppen geben. Eine weitere Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro wird im Februar 2023 ausgezahlt. Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten bis 31. März 2024.

Die Vergütungen für Auszubildende steigen um 35 Euro pro Jahr. Für Auszubildende im ersten Jahr bedeutet dies eine Anhebung zunächst auf 1.085 Euro und zum 1. Juni 2023 um weitere 35 Euro auf 1.120 Euro. Auszubildende erhalten zusätzlich eine Einmalzahlung von 100 Euro im Juli und eine weitere Einmalzahlung von 100 Euro im Februar 2023. Im Jahr 2025 soll eine Ausbildungsquote von 2,3 Prozent (Anteil an den Inlandsbeschäftigten) gelten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tarifabschluss bei der Telekom", UZ vom 20. Mai 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]