Tarifrunde Bund und Kommunen

Am 18. Juni haben die Mitglieder der Bundestarifkommission von ver.di beschlossen, die Entgelttabellen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen, die bis zum 31. August 2020 gelten, zu kündigen. In der Tarifkommission, in welcher auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP), die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie die IG BAU vertreten sind, sprach sich eine klare Mehrheit für den Schritt aus. Vom Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) werden etwa 2,3 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sowie weiterer Bereiche erfasst.

Zuvor waren Sondierungsgespräche mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ergebnislos verlaufen. Ziel der Gewerkschaften war es, den Beginn der Tarifrunde im öffentlichen Dienst angesichts der angespannten Situation aufgrund der Corona-Pandemie gegen eine Einmalzahlung zu verschieben. Dazu war die VKA nicht bereit.

In den kommenden Wochen werden die Gewerkschaften die Forderungen für die Verhandlungen zum TVöD debattieren. Am 25. August sollen die Forderungen nach einer erneuten Sitzung der Bundestarifkommission verkündet werden. Am 1. September ist Verhandlungsauftakt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tarifrunde Bund und Kommunen", UZ vom 26. Juni 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

Vorherige

Vernetzt gegen Sozialpartnerschaft

Stillstand bei Hochtief

Nächste

Das könnte sie auch interessieren