Tarifvertrag und gesunde Arbeit

Am Weltgesundheitstag (7. April 2017) haben die Beschäftigen an den Amazon-Standorten Rheinberg, Werne, Bad Hersfeld und Koblenz erneut die Arbeit nieder gelegt. Amazon verweigert seinen Beschäftigten bisher grundsätzlich einen Tarifvertrag.

„Der Arbeitsalltag bei Amazon ist geprägt von hohem Druck, Hetze und Kontrollen, überdurchschnittlich hohe Krankenraten sind die Folge. Doch statt mehr für die Gesundheit der Beschäftigten zu tun, führt Amazon Gesundheitsprämien ein, die Kranke unter Druck setzen und das Misstrauen der Beschäftigten untereinander fördern. Tarifverträge sind dafür da, existenzsichernde Löhne, gute und damit auch gesundheitsfördernde Arbeitsbedingungen verbindlich zu garantieren,“ sagte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tarifvertrag und gesunde Arbeit", UZ vom 14. April 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]