Tesla: Sieg für IG Metall

Die Beschäftigten der „Gigafactory“ des Autobauers Tesla in Grünheide haben einen neuen Betriebsrat gewählt. Mit 39,4 Prozent der Stimmen stellt die Liste der IG Metall künftig die stärkste Gruppe und erhält voraussichtlich 16 von 39 Sitzen. „Ihr habt in der kurzen Zeit einen fantastischen Wahlkampf mit einem klaren und überzeugenden Programm für bessere Arbeitsbedingungen bei Tesla geführt. Meine herzlichen Glückwünsche zu Eurem tollen Wahlerfolg!“, erklärte Dirk Schulze, IG-Metall-Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen. Insgesamt waren neun Listen mit 234 Kandidatinnen und Kandidaten angetreten. Der bisherige Betriebsrat hatte mehrheitlich die Linie des Managements vertreten. Die IG Metall war mit dem Ziel angetreten, für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Das für Union-Busting-Methoden bekannte Unternehmen hatte versucht, einen Erfolg der Gewerkschaft zu verhindern. So seien nach Berichten der „Märkischen Onlinezeitung“ Buttons mit dem Aufdruck „Giga JA – Gewerkschaft NEIN“ verteilt worden.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ besser kennen zu lernen. Testen Sie die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion sechs Wochen lang kostenlos und unverbindlich. Der Bezug endet automatisch. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Tesla: Sieg für IG Metall", UZ vom 29. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit