Valls bei Vorwahlen nur zweiter

Bei den Vorwahlen der Bewerber der Mitte-links-Parteien für die Kandidatur der am 23. April in Frankreich stattfindenden Präsidentschaftswahlen hat Benoît Hamon mit 36,1 Prozent überraschend den ersten Platz belegt. Der ehemalige Premierminister Manuel Valls landete mit 31,2 Prozent lediglich auf dem zweiten Platz.Nur rund 1,75 Millionen Franzosen, PS-Anhänger eingerechnet, beteiligten sich am Wahlgang. Vor fünf Jahren gab es eine Million mehr Beteiligte.

Der ehemalige Parteisprecher und Bildungsminister Hamon war von der Parteirechten, zu der auch Valls gehört, aus der Regierung gedrängt und als linker „Utopist“ bezeichnet worden. Der mit rund 18 Prozent auf Platz 3 gewählte Arnaud Montebourg gehört ebenfalls zu den eher linken Bewerbern. Montebourg kündigte an, dass er selbst und seine Anhänger beim zweiten Wahlgang Hamon unterstützen werden. Damit hat Hamon gute Chancen, nun auch die entscheidende Wahlrunde am Sonntag für sich zu entscheiden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Valls bei Vorwahlen nur zweiter", UZ vom 27. Januar 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]