Verhütung zu teuer

Sozialverbände fordern die kostenlose Abgabe von Verhütungsmitteln. Am Internationalen Tag der Frauengesundheit am Donnerstag vor einer Woche sagte der Vorsitzende des Paritätischen Gesamtverbands, Rolf Rosenbrock: „Die Corona-Krise trifft Menschen, die auf Sozialleistungen angewiesen sind, besonders hart. Die Preise für Nahrungsmittel steigen rapide. Wie sollen die, die sowieso wenig haben, auch noch für Verhütungsmittel aufkommen? Vielen war das aufgrund der niedrigen Regelsätze schon ohne Pandemie nicht möglich. In der Corona-Krise spitzt sich diese Problematik nun deutlich zu.“

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Verhütung zu teuer", UZ vom 5. Juni 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

Mahnmal gefunden

Extremismusfest?

Nächste

Das könnte sie auch interessieren