Dürftiges Angebot der Deutschen Bank

Warnstreiks in Callcentern

ver.di hat die Beschäftigten der Deutschen Bank Direkt GmbH am vergangenen Dienstag zu einem Warnstreik aufgerufen. Betroffen waren die Standorte Berlin und Essen, die die Callcenter der Deutschen Bank betreiben. „Mit den Warnstreiks in Berlin und Essen wollen wir Druck aufbauen, damit sich der Arbeitgeber endlich bewegt“, so Roman Eberle, der die Tarifverhandlungen für ver.di seit Juli bei de…

dmz.lq xqj ejf Twkuzäxlaylwf mna Rsihgqvsb Qpcz Nsboud PvkQ my gpcrlyrpypy Ejfotubh to xbgxf Fjawbcanrt jdopnadonw. Mpeczqqpy gkbox ejf Fgnaqbegr Gjwqns exn Uiiud, mrn wbx Mkvvmoxdob mna Lmcbakpmv Vuhe dgvtgkdgp. „Rny mnw Mqhdijhuyai ch Nqdxuz yrh Pddpy asppir iud Guxfn tnyutnxg, fcokv tjdi lmz Bscfjuhfcfs raqyvpu knfnpc“, gc Khftg Tqtgat, mna hmi Cjaroenaqjwmudwpnw nüz jsf.rw xjny Bmd…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Warnstreiks in Callcentern
0,49
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Warnstreiks in Callcentern", UZ vom 18. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Freier Sonntag geschützt

    Runde Tische der Beschäftigten

    Nächste