Arbeitsplätze verteidigt

Der Anhänger-Hersteller Schmitz Cargobull wollte seinen Standort in Toddin bei Schwerin dichtmachen. Doch die Belegschaft leistet entschlossen Widerstand – und kann schon erste Erfolge verzeichnen.

Der Kampf um Arbeitsplätze tobt schon seit Wochen. Die Entschiedenheit der Belegschaft zeigte Wirkung: Zuerst vertagte der Aufsichtsrat die Entscheidung über die Schließung des Werks. Dann ist das Management endlich zu Gesprächen bereit. Mittlerweile gibt es einen ersten wichtigen Erfolg: Die Schließung des Standorts ist vorerst vom Tisch. Darauf haben sich IG Metall Küste und der Vorstand von Schmitz Cargo­bull geeinigt. Der Vorstand soll seine bisherigen Pläne überprüfen und gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern untersuchen, wie Toddin wettbewerbsfähig fortbestehen kann.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Arbeitsplätze verteidigt", UZ vom 14. Juli 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Leere Hülle ohne Inhalt?

    Bundestagswahl 2017

    Nächste