Botschafter zurückbeordert

Polen hat seinen Botschafter aus Tel Aviv abgezogen. Israel hatte das polnische „Restitutionsgesetz“ kritisiert, das rückwirkend eine Verjährungsfrist von 30 Jahren für Rückgabe- und Entschädigungsforderungen festlegt und damit Forderungen von Nachfahren von Holocaust-Opfern ausschließt. Als Antwort auf uneinsichtige Kommentare aus Warschau hatte Israel bereits seinen Botschafter aus Polen zurückbeordert. Die israelische Regierung nennt das polnische Gesetz „unmoralisch und antisemitisch“. Das polnische Außenministerium erklärte, in den kommenden Tagen über das „dauerhafte Ausmaß der diplomatischen Vertretung in Israel“ entscheiden zu wollen. Der israelische Außenminister Jair Lapid stellte den Streit in den Kontext des andauernden „Kampfes um die Erinnerung an den Holocaust“ in Polen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Botschafter zurückbeordert", UZ vom 20. August 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit