Bundestag

Das Bundesverfassungsgericht verlangte vom Gesetzgeber, eine Wahlrechtsreform umzusetzen, denn die Zahl der Bundestagsabgeordneten würde durch Überhangmandate und Ausgleichsmandate auf fast 800 anwachsen. Seitdem streiten die Parteien, schließlich geht es um Einfluss, Mehrheiten und lukrative Posten. Die SPD zeigt sich ein wenig williger, das leidige Thema anzugehen, bei den Unionsparteien sperrt man sich, nach allen Berechnungen der Wahlarithmetik hätten CDU und CSU die heftigsten Einbußen zu befürchten. Aber was geht die Parteien ein Richterspruch an, wenn so viel auf dem Spiel steht?

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Bundestag", UZ vom 24. Januar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den Stern aus.

Vorherige

Klage gegen EU-Parlament

Perspektiven über 2038 hinaus

Nächste

Das könnte sie auch interessieren