Captain Kirk

Captain Kirk schaut noch einmal in die unendlichen Weiten. Diesmal aber nicht auf der „Enterprise“, sondern Ex-Amazon-Chef Jeff Bezos hat den 90-jährigen William Shatner auf seine „New Shepard“ eingeladen. Der Werbegag mit dem Star-Trek-Star soll das ramponierte Ansehen von „Blue Origin“ aufpolieren, Mitarbeiter bemängelten öffentlich die Sicherheitsstandards des Raumfahrtunternehmens.
So zeigt sich der Spätkapitalismus auch nicht anders als jede Gesellschaft, die untergeht. Während die Menschen unter den Folgen der überholten Produktionsweise immer mehr leiden, verlieren sich die Nutznießer des System in immer größerer Dekadenz. Während der „Normalo“ per CO2-Abgabe zur Kasse gebeten wird, verjubelt Bezos für den PR-Gag unglaubliche Mengen fossiler Brennstoffe. Während die Arbeiterinnen und Arbeiter für die Corona-Folgen blechen müssen, gilt es in Kapitalistenkreisen als schick, die millionenteuren Tickets für einen Raumflug in den Händen zu halten. Könnten wir mit der „Enterprise“ durch ein Wurmloch in die Vergangenheit reisen und würden dies alles einem römischen Tagelöhner im 4. Jahrhundert unserer Zeit erzählen, käme ihm einiges bekannt vor.

Über den Autor

Christoph Hentschel (Jahrgang 1980) ist Politikwissenschaftler und Redakteur für „Politik“. Er arbeitet seit 2017 bei der Zeitung der DKP.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Captain Kirk", UZ vom 8. Oktober 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]