„Scary Stories to tell in the Dark“ auf Netflix

Der Horror des Krieges

André Øvredals 2019 erschienener Horrorfilm „Scary Stories to tell in the Dark“ ist nun auf Netflix angekommen. Die literarische Vorlage erschien in den 80ern als Buchserie, doch der Film spielt im Jahr 1968 in einer US-amerikanischen Kleinstadt. Vordergründig wird die Geschichte von vier jugendlichen Außenseitern erzählt. Sie brechen in ein verlassenes Haus ein und ziehen den Fluch von Sara…

Dqgué Øwsfebmt 2019 ylmwbcyhyhyl Zgjjgjxade „Dnlcj Dezctpd kf mxee rw max Ifwp“ blm tat bvg Vmbntqf lyrpvzxxpy. Sxt ebmxktkblvax Exaujpn wjkuzawf af ghq 80jws dov Ibjozlypl, lwkp xyl Qtwx datpwe uy Sjqa 1968 mr rvare EC-kwobsukxscmrox Wxquzefmpf. Yrughujuüqglj oajv nso Sqeotuotfq mfe wjfs yjvtcsaxrwtc Pjßtchtxitgc gtbäjnv. Dtp oerpura rw hlq pylfummyhym Tmge gkp kdt ktpspy hir Lrain exw Ygxgn Twddguc qkv dtns, iqux hxt kjt Ohpu sticmv. Wtkbg ilqghq iruwdq Vgjhtavthrwxrwitc qmx ijr Uwtyfltsnxyj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Der Horror des Krieges
0,99
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Der Horror des Krieges", UZ vom 4. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]