Der rote Kanal

Langzeitstudie I

Sonntags um 22.30 Uhr – zum Glück auch in der Mediathek – gibt es im RBB in den kommenden Wochen zehn der bereits im realen Kapitalismus gedrehten Filme der „Kinder von Golzow“. Ingesamt gibt es 22 Filme mit mehr als 40 Stunden Spieldauer. Sie begannen in einem anderen Land. Von 1961 bis 2007 haben Barbara und Winfried Junge Golzowerinnen und Golzower aus dem Oderbruch mit der Kamera begleitet – beginnend mit der Einschulung von 18 der Zukunft zugewandten Kindern. Zwei in der DDR entstandene Filme gibt es am 5. Juli im Filmmuseum Potsdam: „Anmut sparet nicht noch Mühe“ (1979/80, 107 Min.) sowie „Lebensläufe“ (1980, 257 Min.).

Langzeitstudie II

Die Journalistin Margot Overath hat für den WDR 5 über ein Jahrzehnt im Fall Oury Jalloh recherchiert, Akten studiert, mit Zeugen, Polizisten, Staatsanwälten, Brandexperten, Rechtsmedizinern und Kriminologen gesprochen. Herausgekommen sind fünf Podcasts, die Lügen und Vertuschung um den Mord in einer Dessauer Polizeizelle detailliert entlarven: www.margotoverath.de

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Der rote Kanal", UZ vom 19. Juni 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

Gemeinsam Nazis stoppen

Gutmenschentum

Nächste

Das könnte sie auch interessieren