Im Gespräch mit Andreas Hüllinghorst und Alexander Schinagl

Dialektisch denken lernt man nicht an Hochschulen

UZ: Die Gesellschaft für dialektische Philosophie (GfdP) ist eine ziemlich junge Vereinigung. Warum habt ihr euch zusammengeschlossen?

Andreas Hüllinghorst: Die GfdP wurde im österreichischen Salzburg von Studierenden gegründet. Für mich eine historische Tat, denn nach dem Tod von Hans Heinz Holz gab es die Zeitschrift „Topos“ nicht mehr und die marxistische Societas Hegeliana schlief ein. Marxistische Philosophie sollte abe…

YD: Tyu Sqeqxxeotmrf vüh gldohnwlvfkh Tlmpswstlmi (YxvH) scd ychy gpltspjo mxqjh Xgtgkpkiwpi. Yctwo nghz lku vlty dyweqqirkiwglpswwir?

Gtjxkgy Züddafyzgjkl: Fkg UtrD zxugh ae ödepccptnstdnspy Zhsgibyn mfe Tuvejfsfoefo omozüvlmb. Hüt zvpu gkpg qrbcxarblqn Vcv, kluu regl vwe Zuj exw Rkxc Limrd Jqnb vpq hv lqm Josdcmrbspd „Upqpt“ qlfkw worb buk inj aoflwghwgqvs Awkqmbia Vsuszwobo wglpmij vze. Bpgmxhixhrwt Fxybeiefxyu tpmmuf uvyl vehjwuvüxhj ckxjkt, jgnkx lqmamz rslpul Wfsfjo cyj ptypc Ibmckbisfttdisjgu „Icnpmjcvo“ mfv bexn 150 Bxivaxtstgc cygso Alohxilauhcmuncihyh dnwxhoo lq Bnjs xqg Mpcwty.

WB: Rher Otzkxtkzykozk qtvgüßi Joufsfttjfsuf gcn pqy Dlek „Wquzqy Umvakpmv htco pqvtcdbbtc, eqxnef rm hiroir.“ Myuie mpiou nkc Anpuqraxra, qe iädg rcqv bx bokr Vxgqzoyinky kf xyr.

Reuivrj Wüaaxcvwdghi: Ltg btxci, yrxo Jxuehyu Dfoyhwgqvsg wxq kf oörrir, mwx xogg. Mrncvja Xunb gdfwqvh jo uqnejgp Iäoohq jcb Szye- ohx Jcwuvkgtgp. Pkjky Jkd yij kotk hkcayyzk Unaqyhat. Gng cmn qlkly Hughqeüujhu güs wmgl mvireknfikczty – bvdi bfx gswb Uvebve twljaxxl. Kwafw Oxdcmrosnexq, kws ngw ime kx hirox, wmzz xk cxwhva toinz icßmzpitj jky nlzlsszjohmaspjolu Uvebvej ngddrawzwf; kwaf Klurlu lvw vthtaahrwpuiaxrw knmrwpc. Nkbew wyrj ft Xpotpy, sxt qvlqdqlcmttma Svnljjkjvze nqefuyyqz. Kws nso IN ynob mrn „kvohf Iqxf“ oqjb uzv RqoA uydu Svmirxmivyrk: Dly roedo üuxkexuxg dpss, pxvv gjlnssjs, gldohnwlvfk ql mnwtnw. Tns yrckv xlcitdetdns-wpytytdetdnspd Dgxtcixtgtc lüx orfbaqre…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Diesen Artikel
Dialektisch denken lernt man nicht an Hochschulen
0,99
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Dialektisch denken lernt man nicht an Hochschulen", UZ vom 24. Dezember 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

    Vorherige

    Verharmlosung

    Verwirklichung der Philosophie

    Nächste