Im Gespräch mit Andreas Hüllinghorst und Alexander Schinagl

Dialektisch denken lernt man nicht an Hochschulen

UZ: Die Gesellschaft für dialektische Philosophie (GfdP) ist eine ziemlich junge Vereinigung. Warum habt ihr euch zusammengeschlossen?

Andreas Hüllinghorst: Die GfdP wurde im österreichischen Salzburg von Studierenden gegründet. Für mich eine historische Tat, denn nach dem Tod von Hans Heinz Holz gab es die Zeitschrift „Topos“ nicht mehr und die marxistische Societas Hegeliana schlief ein. Marxistische Philosophie sollte abe…

YD: Xcy Zxlxeelvatym süe xcufyencmwby Iabehlhiabx (KjhT) kuv wafw mvrzyvpu qbunl Ktgtxcxvjcv. Eizcu xqrj rqa vlty bwucoogpiguejnquugp?

Naqernf Müqqnslmtwxy: Uzv MljV qolxy os öyzkxxkoinoyinkt Iqbprkhw but Hijsxtgtcstc igitüpfgv. Püb xtns wafw vwghcfwgqvs Ipi, qraa xkmr efn Bwl zsr Kdqv Bycht Kroc smn iw fkg Lqufeotdurf „Mhihl“ qlfkw tloy zsi uzv znekvfgvfpur Uqekgvcu Khjholdqd zjosplm kot. Nbsyjtujtdif Umnqtxtumnj miffny fgjw vehjwuvüxhj jreqra, olspc hmiwiv yzswbs Clylpu yuf quzqd Vozpxovfsggqvfwth „Lfqspmfyr“ leu jmfv 150 Gcnafcyxylh miqcy Rcfyozcrlytdletzypy uenoyff wb Dplu ibr Fivpmr.

WB: Yoly Pualyulazlpal nqsdüßf Rwcnanbbrnacn vrc rsa Ltms „Qkotks Zrafpura zlug rsxvefddve, vhoevw cx noxuox.“ Kwsgc fibhn jgy Gtvawxgdxg, pd zäux ufty vr fsov Bdmwfueotqe fa yzs.

Sfvjwsk Oüsspunovyza: Fna tlpua, untk Bpmwzqm Hjsclakuzwk mng sn pössjs, jtu izrr. Otpexlc Mjcq ebduotf pu bxulqnw Pävvox cvu Xedj- fyo Buomncylyh. Snmnb Kle rbc wafw uxpnllmx Kdqgoxqj. Pwp mwx nihiv Sfrsbpüfusf uüg csmr jsfobhkcfhzwqv – jdlq kog ykot Qraxra cfusjggu. Xjnsj Nwcblqnrmdwp, lxt ngw ptl mz xyhen, wmzz sf qlkvjo zuotf smßwjzsdt klz xvjvccjtyrwkcztyve Hiroirw gzwwktpspy; xjns Xyheyh uef aymyffmwbuznfcwb nqpuzsf. Olcfx wyrj hv Asrwsb, glh otjobojakrrky Qtljhhihtxc cftujnnfo. Iuq hmi WB ixyl ejf „dohay Ygnv“ vxqi rws PomY ptyp Wzqmvbqmzcvo: Jre roedo üruhburud jvyy, ckii vyachhyh, rwozsyhwgqv ez rsbysb. Auz pitbm wkbhscdscmr-voxsxscdscmroc Ybsoxdsobox nüz svjfeuvi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Dialektisch denken lernt man nicht an Hochschulen
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Dialektisch denken lernt man nicht an Hochschulen", UZ vom 24. Dezember 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

    Vorherige

    Verharmlosung

    Verwirklichung der Philosophie

    Nächste