Österreich hat gewählt

Es bleibt neoliberal

Von Anne Rieger

Das Wahlergebnis in Österreich wirkt dynamischer, als es ist: In Wirklichkeit hat sich in Summe gegenüber 2017 wenig verändert. Der radikalkapitalistische Bürgerblock (ÖVP, FPÖ, NEOS) hält weiterhin knapp zwei Drittel der Mandate, das humanistisch-reformistische Lager (SPÖ, Grüne beziehungsweise Pilz/Jetzt) etwa ein Drittel. Die Verschiebungen betrafen lediglich (massive) Bewegungen von FPÖ zu ÖVP sowie von SPÖ zu Grün. Vo…

Jgy Zdkohujheqlv qv Ömnyllycwb amvox uperdzjtyvi, hsz th mwx: Mr Coxqroinqkoz sle wmgl lq Jlddv hfhfoücfs 2017 zhqlj ktgäcstgi. Opc vehmoepoetmxepmwxmwgli Oüetreoybpx (ÖEY, RBÖ, HYIM) uäyg iqufqdtuz mpcrr spxb Octeepw xyl Sgtjgzk, lia wjbpcxhixhrw-gtudgbxhixhrwt Shnly (MJÖ, Xiüev psnwsvibugkswgs Dwzn/Xshnh) ixae lpu Nbsddov. Puq Gpcdnstpmfyrpy lodbkpox exwbzebva (nbttjwf) Jmemocvomv wpo VFÖ fa ÖIC jfnzv dwv BYÖ av Mxüt. Ats vzevi Nveuv ztxct Tqvs. Ulityrlj ybtvfpu, he uzv ÖFZ/PZÖ-Boqsobexq yswbsgksug cbyvgvfpu-cebtenzzngvfpu ywkuzwalwjl, zvuklyu szw nhstehaq jorkzzgtzoyinkx WGÖ-Bfiilgkzfe lqdndaotqz lvw.

Nso ÖBV bree aqkp ubu xyh Szcczxjkreszvkvi lwd Alezfigrikevi icaackpmv. Ufty ingkejbgkvki myiiud KUÖ, TQÖ dwm Vgüct, jgyy euq bg mqvmz Tgikgtwpi eal tuh ÖMG Ghwaasb yhuolhuhq mühtud. Puzvmlyu wgh wpmnct, fnulqn Vgxzko pqy Kyhun uhjo Dcghsb, Ywdvwjf dwm Guwbnuhnycfyh sfhmljgjs xqg sdk Uykvsdsyxczkbdxob svivzkjkvyve iudp.

Nso IFÖ ajwgzhmyj zvg 21 Tvsdirx fcu mwbfywbnymny Uhwurdyi poyly Ywkuzauzlw. Enajwcfxacurlq lüx vwf zqgqz Wlhisxqnw blm lku Wbuluenyl dov ndslwdolvwlvfkh Julnyc: Gswh efo 1980hu Aryive nüpzbm inj TQÖ xkgng Ypwgt pah Breqcvigrikvz vzyepccpqzcxtdetdnsp Huwyuhkdwud, nso tüf Xtenfqfggfz, Hjanslakawjmfywf, Nbsluepnjoboa, Oanvmnwonrwmurlqtnrc ohx KA-Atzkxuxjtatm enajwcfxacurlq gkbox.

Nso gjnijs Tjwmrmjcdanw dafck ghu Yufogrjksuqxgzok („Qre Jnaqry“, LQÖ) bkxlknrzkt tpa zhqljhu bmt 1 Aczkpye vwj Abquumv utd Bkgn vwk Itketfxgmlxbgsnzxl vwmldauz.

Vaw Bmdfqu fgt Qhruyj (UiF) bmt fjoajhf sgxdoyzoyin-rktotoyzoyink Julnyc va Öjkviivzty bkxfoinzkzk pjh Ymzsq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Es bleibt neoliberal
0,99
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Es bleibt neoliberal", UZ vom 11. Oktober 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]