Fünf vor 12

Seit Mitte August demonstrieren Kolleginnen, Kollegen und Vertrauensleute von Mahle Behr in Stuttgart-Feuerbach jede Woche einmal „Fünf vor 12 Uhr“ um das Werksgelände, um gegen die angekündigten Entlassungen zu protestieren. Allein in Feuerbach sollen 380 Kolleginnen und Kollegen entlassen werden – ein Drittel der Belegschaft.

Die Beschäftigten sind sehr verärgert, weil ein dreistelliger Millionenbetrag in Billiglohnländer transferiert wurde. Deshalb sagen sie: Geld ist da. Sie wollen ihre Arbeitsplätze in Feuerbach behalten. Die letzte Betriebsversammlung haben sie nicht offiziell beendet, so dass sie sie jederzeit auch fortsetzen können. Auch damit wollen sie Druck auf die Geschäftsleitung ausüben.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Fünf vor 12", UZ vom 27. November 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Tarifrunde in der Energiewirtschaft

    Erfolg der Lobbyisten

    Nächste