Gedenken an den Überfall auf die Sowjetunion

Nicht nur in Berlin gedachten DKP, SDAJ und andere Antifaschisten des Überfalls auf die Sowjetunion vor 80 Jahren, der im Sieg über den und in der Befreiung vom Faschismus mündete. In Hamburg beispielsweise veranstaltete die DKP eine Demonstration. „Wir wollen daran erinnern, dass es die ökonomischen Interessen waren – nämlich die des deutschen Großkapitals – die Hauptursache des Krieges waren. (…) Heute haben wir zwar keinen Faschismus an der Macht, aber wir haben immer noch einen deutschen Imperialismus“, hieß es dazu in einem Redebeitrag. Die DKP Siegen erinnerte auf dem Hermelsbacher Friedhof an die Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, die aus der Sowjetunion ins Siegerland verschleppt wurden, und wies daraufhin, dass „die Alternative zum Frieden mit Russland Rüstungseskalation und Kriegsgefahr“ bedeutet.

Siegen (Foto: Thomas Brenner)

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gedenken an den Überfall auf die Sowjetunion", UZ vom 2. Juli 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]