Gedenkfeier für die Widerstandsgruppe Schlotterbeck

Am 1. Dezember gedachten auf dem Friedhof in Stuttgart-Untertürkheim rund 100 Antifaschistinnen und Antifaschisten der Mitglieder der Stuttgarter Widerstandsgruppe Schlotterbeck, die vor 75 Jahren von der Gestapo im Konzentrationslager Dachau ermordet wurden. Der Kommunist Gotthilf Schlotterbeck, Mitbegründer der nach ihm benannten Gruppe, war Daimler-Arbeiter und aktiver Metallgewerkschafter. Nach einem Streik wurde er entlassen und fand keine Arbeit mehr, weil er auf die „schwarze Liste“ des Kapitals kam. Gotthilf gehörte zu den ersten, die 1933 nach der Machtübertragung an Hitler für ein Jahr in Haft kamen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gedenkfeier für die Widerstandsgruppe Schlotterbeck", UZ vom 13. Dezember 2019



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

Vorherige

Leben auf Pump

„Digitale Transformation“ ist ein Kampfbegriff

Nächste

Das könnte sie auch interessieren