Gianni Infantino, FIFA-Boss und Multimillionär

„Heute fühle ich mich katarisch, heute fühle ich mich arabisch, heute fühle ich mich afrikanisch, heute fühle ich mich schwul, heute fühle ich mich behindert, heute fühle ich mich als Gastarbeiter.“ Das sagte ­Gianni Infantino, FIFA-Boss und Multimillionär, in seiner Eröffnungsrede bei der Fußball-WM in Katar. Menschen verachtender wird es heute nicht mehr. Oder vielleicht doch? Fußball habe die Macht, so Infantino vor Kurzen, die großen Probleme unserer Zeit in den Griff zu bekommen. „Wir müssen den Afrikanern Hoffnung geben, damit sie nicht mehr über das Mittelmeer kommen müssen, um vielleicht ein besseres Leben zu finden oder, wahrscheinlicher, den Tod im Meer.“ Ein wahrer Gutmensch, der Gianni. Mit einem Gehalt von läppischen 2,7 Millionen jährlich (plus Dienstwagen, Dienstwohnung und monatliche Spesen) und besten Beziehungen zu allen Reichen und Korrupten dieser Welt (nicht zuletzt zu dem Emir von Katar, Tamin bin Hamad al Thani) kann er sich das auch leisten. Was er sich bei der erkauften WM in Katar nicht leisten kann? Halbleere Stadien, Alleingänge der Machthaber (Bierverbot trotz Verträgen), politische Diskussionen um Menschenrechte. Das ist fast so schlimm wie früher: „Ich weiß, wie es ist, diskriminiert zu werden. Ich wurde gemobbt, weil ich rote Haare hatte.“ Aua.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gianni Infantino, FIFA-Boss und Multimillionär", UZ vom 25. November 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]