Guido Reil

Von OM

( screenshot facebook)

Glückauf – der Steiger kam nicht. Vor der Essener Maidemonstration im letzten Jahr ließ sich ein „Bodygard“ von Guido Reil mit Pfefferspray erwischen, die Polizei setzte Reil fest, er durfte nicht zur Demo.

Reil ist Bergmann, Betriebsrat, Gewerkschaftsmitglied. Und AfD-Kandidat fürs EU-Parlament, Listenplatz 2. Denn Reil ist der Vorzeigearbeiter der Rechten. Mit dem haben sie zwar kein helles Licht angezündt‘ – das hat er erst vor drei Wochen in einer Talkshow noch einmal vorgeführt. Aber immerhin kann die AfD einen vorzeigen, der weder ein neoliberaler Professor noch eine elitäre Hochadelige ist.

Als Arbeiter verkaufen uns diese Herrschaften die, die ins Schema einer altbackenen Blaumann-Romantik passen. Unter Arbeiterpolitik versteht Reil: „Pro Kohle, pro Diesel, gegen Immigration“. Dafür will er in diesem Jahr eine „Gewerkschaft“ gründen, „eine Art Anti-DGB“. Wir hoffen, dass er am 1. Mai an sein Pfefferspray denkt – sonst müssen wir uns, wie vor zwei Jahren, wieder selbst darum kümmern, ihn von der Gewerkschaftsdemo fernzuhalten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Guido Reil", UZ vom 26. April 2019



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

1. Mai-Info

Fragen an die Kandidaten: DKP und Linkspartei?

Nächste

Das könnte sie auch interessieren