Briten stehen vor „Lebenshaltungskosten-Katastrophe“

Horrende Ausgaben

Morning Star. Übersetzt und bearbeitet von Melina Deymann

Millionen von britischen Familien stehen aufgrund steigender Energierechnungen und höherer Steuern vor einer „Lebenshaltungskosten-Katastrophe“, so die Warnung eines wirtschaftlichen Thinktanks. Nach Angaben der „Resolution Foundation“ müssen Familien ab April nächsten Jahres mit Einkommenseinbußen in Höhe von 1.200 Pfund (etwa 1.427 Euro) pro Jahr rechnen, da die Energiepreisobergrenze in Britannien angehoben wird und eine 1,25-prozentige Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge (NIC) in Kraft tritt.

Gleichzeitig bedeutet die steigende Inflation – die im Frühjahr ihren Höhepunkt erreichen soll –, dass die Reallöhne stagnieren werden, so dass sie nächstes Weihnachten nicht höher sein werden als im vergangenen Jahr.

Der Geschäftsführer der Stiftung, Torsten Bell, sagte, der Druck auf den Lebensstandard werde wahrscheinlich so stark sein, dass Finanzminister Rishi Sunak unter starken Zugzwang geraten werde, den wirtschaftlichen Schmerz zu lindern. Die jüngste Warnung kommt zeitgleich mit Befürchtungen der Tory-Abgeordneten, dass eine „Lebenshaltungskosten-Krise“ im neuen Jahr die Unterstützung der Wähler für die Regierung weiter untergraben werde – die durch Berichte über Feiern im Londoner Regierungssitz in der Downing Street, bei denen gegen die Covid-Regeln verstoßen wurde, bereits stark angeschlagen ist.

Laut der Stiftung sei der Höhepunkt der Krise im April zu erwarten, wenn die Obergrenze für Energierechnungen um etwa 500 Pfund pro Jahr steigen werde, während die Kosten für Spekulationsfehler von Energieunternehmen die Rechnungen der Verbraucher um weitere 100 Pfund erhöhen würden. Der Preisanstieg wird Familien mit geringem Einkommen, die einen größeren Teil des ihnen zur Verfügung stehenden Geldes für Energie ausgeben, unverhältnismäßig stark treffen. Das Festhalten an den Einkommensteuerschwellen und die Erhöhung der persönlichen Sozialversicherungsbeiträge würden den Durchschnittshaushalt zusätzlich 600 Pfund pro Jahr kosten.

Die Stiftung gab auch an, dass die Reallöhne, die im vergangenen Oktober stagnierten, „mit ziemlicher Sicherheit“ sinken werden und erst in den letzten drei Monaten des Jahres 2022 wieder ansteigen, sodass sie nur noch um 0,1 Prozent höher wären als zu Beginn des Jahres. Ende 2024 würden die Reallöhne immer noch um 740 Pfund pro Jahr niedriger sein im Vergleich zum „bereits schleppenden“ Lohnwachstum vor der Pandemie in Britannien.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Horrende Ausgaben", UZ vom 7. Januar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]