Ich komme zum Pressefest

… weil das größte Fest der Linken ein aufbauender Kontrast zum kapitalistischen Alltag ist. Während Krieg, Flucht und Armut immer weiter um sich greifen, stehen das Pressefest und seine Besucher für eine Kultur des Widerstands. Ich freue mich insbesondere auf Debatten um die Perspektiven der Friedensbewegung, Musik von und für AktivistInnen und den generationenübergreifenden Austausch über die Kämpfe unserer Zeit.

Paul Rodermund, Bundesvorsitzender der SDAJ, Tübingen

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ich komme zum Pressefest", UZ vom 18. März 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]