Insolvenzen

Erst im Herbst vergangenen Jahres hat die traditionsreiche Gilde-Brauerei in Hannover mehrere Geschäftsteile ausgegliedert. Die Kritik daran seitens der NGG war offenbar berechtigt: Für zwei der abgespaltenen Gesellschaften wurde nun Insolvenz angemeldet. Am 7. Oktober wurden die Beschäftigten informiert und bis auf weiteres von der Arbeit freigestellt.

Die Geschäftsführung ist in den vergangenen Monaten immer wieder mit harten Mitteln gegen Betriebsräte und Beschäftigte vorgegangen. Es gibt Vermutungen, dass die Insolvenz der beiden 100-prozentigen Töchter der Gilde-Konzernmutter eher aus taktischen als aus wirtschaftlichen Gründen angemeldet wurde.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Insolvenzen", UZ vom 23. Oktober 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

    Vorherige

    Haustarif bei Hochtief

    Konzern erhalten

    Nächste