Journalisten haben ein schweres Leben

Journalisten haben ein schweres Leben. Ständig muss man recherchieren, anstatt sich einfach was auszudenken, und wenn man irgendwo rein will, um von da zu berichten, muss man sich auch noch akkreditieren. Meistens in der überaus aufwändigen Form einer E-Mail.

So ungefähr lernt man das auf der Journalistenschule und am ersten Tag eines Praktikums, doch Kai Mudra, Journalist der „Thüringer Allgemeinen“, scheinen diese Grundregeln des Handwerks unbekannt zu sein.

Er marschierte am Samstag Vormittag mit seinem Presseausweis in die Gothaer Stadthalle, in der der 25. Parteitag der DKP tagte, und verlangte Einlass in die Veranstaltung. Akkreditiert hatte er sich nicht. Als die verantwortlichen Genossen ihn darauf hinwiesen, dass ein Einlass ohne die übliche Akkreditierung nicht möglich sei, zog er von dannen. Das Angebot, etwaige Fragen, die er hat, zu beantworten, schlug er aus. Er wolle lieber den Live-Ticker gucken.

Gefragt hätte er aber mal besser. Vom Grußwort der Genossinnen und Genossen der Kommunistischen Partei der Ukraine schockiert, hält er in seinem wenige Zeilen langen Artikelchen fest: „Kein Kommentar der DKP-Verantwortlichen, wer die wahren Kriegstreiber sind.“

Das kann man vom Parteitag nun wirklich nicht behaupten. Ob Mudra die Informationen aus dem Live-Ticker zu kompliziert fand oder er sie schlicht nicht gefunden hat, schreibt er nicht in dieser Sternstunde des Journalismus.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Melina Deymann, geboren 1979, studierte Theaterwissenschaft und Anglistik und machte im Anschluss eine Ausbildung als Buchhändlerin. Dem Traumberuf machte der Aufstieg eines Online-Monopolisten ein jähes Ende. Der UZ kam es zugute.

Melina Deymann ist seit 2017 bei der Zeitung der DKP tätig, zuerst als Volontärin, heute als Redakteurin für internationale Politik und als Chefin vom Dienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie bei der Arbeit für die „Position“, dem Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Journalisten haben ein schweres Leben", UZ vom 24. März 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit