Keine Fragen offen

Dass in Zeiten von Krieg und Krise Feiertage gestrichen werden, um die Ausgebeuteten noch ein bisschen mehr zahlen lassen zu können, ist nichts Ungewöhnliches im Kapitalismus. Die Dänen haben es gerade vorgemacht, Bundeskanzler Scholz findet, das könne sich Deutschland gern zum Vorbild nehmen.

Die Ukraine hat jetzt gezeigt, dass man so etwas auch rein politisch entscheiden kann. Nach dem Verbot von KP, kommunistischer Symbolik und der Enteignung der Immobilien der Gewerkschaften sollen in dem Land, das den Faschisten Stepan Bandera zum Nationalheiligen erhoben hat, nun drei Feiertage verschwinden: der Internationale Frauentag am 8. März, der Kampftag der Arbeiterklasse am 1. Mai und der Tag des Sieges über den Faschismus am 9. Mai. Alles kein Grund zum Feiern mehr in der heutigen Ukraine.

Falls jetzt noch jemand meint, das alles wäre nur den Kriegskassen geschuldet, in die die zusätzlichen Arbeitstage mehr Geld spülen sollen, irrt sich. Es wird Ersatz geben. Was da gefeiert werden soll, könnte man als entlarvend bezeichnen, wenn die Ideologie der herrschenden Kreise in der heutigen Ukraine nicht so offensichtlich wäre.

Gefeiert werden soll von nun an der „Tag der ukrainischen Frau“ am 25. Februar, der 9. März als Geburtstag des Lyrikers und Malers Taras Schewtschenko und der Muttertag, der eigentlich ja ein harmloser Floristen-Tag war, bis der deutsche Faschismus ihn mit Blut-und-Boden-Ideologie vollgepumpt hat.

Anscheinend aber fiel es den Machthabern in Kiew schwer, geeignete Daten für die Feiertage zu finden. Nach Schewtschenko, der mit seiner Dichtung einen Beitrag zur modernen ukrainischen Sprache geleistet hat, benannte die Sowjetunion einen Berg, einen Asteroiden und einen Merkurkrater. Am 25. Februar ist der Geburtstag der Dramatikerin Lesya Ukrainka. Die Sozialistin übersetzte Anfang des 20. Jahrhunderts Texte von Marx, Engels und Lenin ins Ukrainische. Beides dürfte den Machthabern in Kiew missfallen.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Melina Deymann, geboren 1979, studierte Theaterwissenschaft und Anglistik und machte im Anschluss eine Ausbildung als Buchhändlerin. Dem Traumberuf machte der Aufstieg eines Online-Monopolisten ein jähes Ende. Der UZ kam es zugute.

Melina Deymann ist seit 2017 bei der Zeitung der DKP tätig, zuerst als Volontärin, heute als Redakteurin für internationale Politik und als Chefin vom Dienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie bei der Arbeit für die „Position“, dem Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine Fragen offen", UZ vom 17. März 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit