Kündigungen ausschließen

Die IG Metall hat den Flugzeughersteller Airbus zu Tarifverhandlungen über den Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen aufgefordert. „Die Geschäftsführung muss gemeinsam mit IG Metall und Betriebsräten eine Brücke in die Zukunft bauen, mit der Beschäftigung und Standorte in der Krise gesichert werden“, sagte Daniel Friedrich, Bezirksleiter der IG Metall Küste. „Wir brauchen intelligente Lösungen statt Massenentlassungen. Mit Kurzarbeit, Viertagewoche, Arbeitszeitverkürzungen und anderen Instrumenten können wir die Mannschaft bis nach der Krise an Bord halten. Wer weniger arbeitet und auf Geld verzichtet, muss auch eine Aufstockung vom Arbeitgeber bekommen.“

In den Verhandlungen müsse es außerdem um Zukunftstarifverträge für Premium Aerotec und den gesamten Standort Bremen gehen. Die IG Metall fordert auch den Erhalt aller Ausbildungsplätze und die Sicherung der Übernahme nach der Ausbildung. „Wir werden nicht hinnehmen, dass Airbus Operations die Anzahl der Ausbildungsplätze halbieren will. Das Unternehmen darf sich nicht selbst die Zukunft rauben“, so Friedrich. Die Forderungen hat die betriebliche Tarifkommission am vergangenen Freitag beschlossen und dem Unternehmen zugestellt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kündigungen ausschließen", UZ vom 11. September 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

Vorherige

Gegen Bildungsarmut

Bleiben systemrelevant

Nächste