Lage-Hörste wird dicht gemacht

Nach 61 Jahren soll sie am 31. Dezember 2015 geschlossen werden, die ver.di-Bildungsstätte in Lage-Hörste. Der Gewerkschaftsrat entschied dies in seiner Mai-Sitzung. 25 Beschäftigte sind von dieser Entscheidung betroffen. Bis zum Schluss hatten sie sich gemeinsam mit vielen aktiven ver.di-Einzelmitgliedern sowie Gruppen aus den Fachbereichen gegen die Schließung engagiert (UZ berichtete).

In nur knapp acht Wochen waren rund 230 000 Euro Spenden aufgebracht worden. Durch verschiedene Bausteine seines Konzepts schätzt der „Verein Freunde und Förderer“ des Instituts für Medien und Kunst „Heinrich Hansen Haus“ ein, dass bereits 900 000 Euro bereitgestellt werden könnten. Man sei also auf dem Weg gewesen, um die 1,5 Millionen Euro geforderter Anteil an den ausgemachten Sanierungskosten aufzubringen. Dazu hätte es jedoch mehr Zeit bedurft.

Nun sind die AktivistInnen vom „Verein der Freunde und Förderer der Bildungsstätte Lage-Hörste e. V.“ darangegangen, die Rückzahlung der Spenden durchzuführen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Lage-Hörste wird dicht gemacht", UZ vom 10. Juli 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit