Liberty Steel legt nach

Der britische Stahlkonzern Liberty Steel hat nach Angaben eines ThyssenKrupp-Sprechers am Montag ein aktualisiertes Angebot für den Erwerb des Stahlgeschäfts von ThyssenKrupp abgegeben. Der deutsche Stahlkonzern will demnach das Angebot „sorgfältig prüfen“. Im März will ThyssenKrupp über die Zukunft seines Stahlgeschäftes entscheiden, sowohl ein Verkauf wie auch die Weiterführung ist möglich.

In der Vergangenheit hatten Betriebsräte und die IG Metall die Pläne von Liberty abgelehnt, stattdessen forderten sie eine Beteiligung des Staates. Das Land NRW und auch der Bund wollen dem nicht nachkommen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Liberty Steel legt nach", UZ vom 29. Januar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

    Vorherige

    Nukleare Teilhabe geht vor

    Tesla plant Batterie-Fabrik

    Nächste