Libyengespräche

Mehr als zwei Wochen nach Verkündung einer Waffenruhe haben sich die libyschen Konfliktparteien zu Gesprächen getroffen. Delegationen der von der UN anerkannten Regierung und des im Osten Libyen ansässigen Parlaments kamen laut Berichten der marokkanischen Nachrichtenagentur „MAP“ am Sonntag in der marokkanischen Stadt Bouznika zusammen. Bei den zweitägigen Gesprächen soll die Waffenruhe gestärkt und der Weg zu Verhandlungen über eine Lösung der Streitigkeiten in dem Land geebnet werden.

Die Regierung Fayiz as-Sarradsch in der Hauptstadt Tripolis hatte vor mehr als zwei Wochen eine Waffenruhe verkündet, der sich auch das Parlament in Ost-Libyen anschloss. Die Libysche Nationalarmee (LNA) von General Chalifa Haftar zweifelte jedoch an einer Waffenruhe und bezeichnete sie als Manöver. Haftar ist eigentlich mit dem Parlament im Osten Libyens verbündet und hatte im vergangenen Jahr eine Offensive auf Tripolis begonnen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Libyengespräche", UZ vom 11. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit