„Maß halten!“

Stefan Wolf macht mal wieder eine Ansage in Richtung Gewerkschaften: „Maß halten!“ lautet seine Order für das neue Jahr. Wolf ist Chef eines mächtigen Verbandes: Gesamtmetall. Dieser vertritt die Kapitalisten der Metall- und Elektroindustrie. Als Vorstandsvorsitzender des Automobilzulieferers ElringKlinger ist er bekannt für seine Frontalangriffe auf die Beschäftigten. Wolf scheint Spaß am Klassenkampf zu haben – er ist ein echtes Alphatier.

Sein „Maß halten“ ist eine weitere Kampfansage an uns und unsere Gewerkschaften. Lieferengpässe in Kombination mit hohen Energiekosten führten zu dramatischen Preissteigerungen für die Unternehmen, so Wolf. Deshalb will er Verzicht der Beschäftigten zugunsten höherer Profite. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Angesichts der Energiepreise – das Vergleichsportal Verivox beziffert den Anstieg binnen eines Jahres auf 35 Prozent –, steigender Mieten sowie Sprit- und Lebensmittelpreise, müsste eine zweistellige Lohnerhöhung erkämpft werden, um „Maß zu halten“.

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Lars Mörking (Jahrgang 1977) ist Politikwissenschaftler. Er arbeitete nach seinem Studium in Peking und war dort Mitarbeiter der Zeitschrift „China heute“.

Mörking arbeitet seit 2011 bei der UZ, zunächst als Redakteur für „Wirtschaft & Soziales“, anschließend als Verantwortlicher für „Internationale Politik“ und zuletzt – bis Anfang 2020 – als Chefredakteur.

 

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"„Maß halten!“", UZ vom 14. Januar 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]