Seit 20 Jahren Festival in Weißenbach am Attersee

Metropole des politischen Liedes

Infos und Karten unte

www.kv-willy.at

Festival: 15. bis 18. Juni 2017

Ort: Europacamp in Weißenbach am Attersee

1997 war die Geburtsstunde eines einzigartigen Musikfestivals, das in Österreich seinesgleichen sucht: Das Festival des politischen Liedes. Vom 15. bis 18. Juni 2017 wird der kleine Ort Weißenbach am Attersee wieder zum Zentrum kritischer und politischer Musik und Performance. Der Veranstaltungsort liegt unweit der zur NS-Zeit gegründeten Partisanenbewegung aus dem Salzkammergut, die zum Namenspatron des Kulturvereins Willy wurden.

Dass ein fortschrittliches Kulturereignis 20 Jahre auf den Buckel bringen konnte, gehört natürlich gefeiert. Daher wird das Festival um einen Tag verlängert, damit das reichhaltige, internationale Programm auch eine gebührende Bühne bekommt:

Mit „Los Fastidios“ kommt italienischer Streetpunk/Rock/Soul in das Voralpenland. Ebenso die italienische Rock-, Ska-, und Folkband „Banda POPolare dell’Emilia Rossa“. Aus Deutschland ist „Microphone Mafia“ zu hören, jene Band, die es geschafft hat, Esther Bejarano mit ins Boot zu bekommen.

Mit dabei sind auch Diether Dehm und Kai Degenhardt, der den genialen liedermachenden Vater niemals kopierte, sondern seine Texte in neue Musikformen goss. Außerdem wird Fritz Nussböck auftreten, ein „Favoritner Prolo“, der auch Lieder und G‘schichtln geschrieben hat, vor allem mit seinem Freund und Genossen Sigi Maron.

Die deutsche Formation „Rainer von Vielen“ bringt „Bastard-Pop“. Die Wiener Dubrock-Reggae-Gruppe „Monomania“ wird Songs ihres neuen Albums „Flop“ präsentieren. Der slowenische Frauenchor „Kombinat“, singt antifaschistische Widerstandslieder sowie die Polit-Punk‘n‘Brass-Band „Stockkampf“ aus Innsbruck.

Osteuropäische Klänge bringen „Roy de Roy“ aus Wien mit. Der Pilgersdorfer Liedermacher Max ­Schabl rüttelt auf, beschwichtigt und provoziert. Auftreten werden des weiteren „Contigo“, Karl Doblhammer aus Schärding mit dem bayrischen Multiinstrumentalisten Kaktus Kastl, der Osnabrücker Gewerkschafter und Musiker Achim Bigus und „Free Willy“.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Metropole des politischen Liedes", UZ vom 12. Mai 2017



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

Vorherige

Proteste gegen Bayer-Monsanto

Die erste Rektorin

Nächste

Das könnte sie auch interessieren