Zum Jahresauftakt überarbeiten wir unsere Website

Neue Übersichtlichkeit

Seit knapp einem Vierteljahrhundert erscheint UZ auch online, und seitdem hat sich viel getan. Heute stellen wir nicht nur Woche für Woche die vollständige Ausgabe ins Netz, sondern bieten dort auch zusätzliche Inhalte an.

Die Struktur unserer Website ­unsere-zeit.de passt nicht mehr zum gewachsenen Angebot. Zum 12. Januar überarbeiten wir unseren Internetauftritt deshalb deutlich. Die bisherigen drei Menüleisten vereinfachen wir zu einer. Sie ist logisch aufgebaut und intuitiv verständlich. So wird unser Online-Auftritt übersichtlicher als bisher.

Unsere Printausgabe bilden wir fortan unter dem Menüpunkt „UZ“ ab. Die einzelnen Rubriken werden direkt erreichbar, wenn man mit der Maus auf diesen Punkt fährt. Der Übersichtlichkeit halber verzichten wir zukünftig auf „Hintergrund“ – Beiträge dieser Kategorie ordnen wir nun dem passenden Ressort zu – und „Im Bild“ geht in „Positionen“ auf, ganz so wie in der Papierausgabe.

Im letzten Jahr haben wir den UZ-Blog deutlich ausgebaut: Mit Aktualisierungen unserer Berichterstattung im Blatt, zum Beispiel dem Live-Ticker zum Parteitag der Linkspartei im November 2023. Dort berichten wir über Veranstaltungen der DKP sowie befreundeter Organisationen und veröffentlichen politische Erklärungen. Immer öfter publizieren wir auch gut recherchierte Hintergrundberichte im UZ-Blog. Nicht alle unserer Leserinnen und Leser kennen dieses Angebot, weshalb wir ihn jetzt als wichtigen Menüpunkt direkt neben die Printausgabe setzen. Ganz oben im Blog heben wir zukünftig eine wechselnde Auswahl besonders aktueller oder hochwertiger Beiträge hervor. Tägliches Reinschauen lohnt sich: Wer den UZ-Blog liest, ist noch schneller und gründlicher informiert als diejenigen, die sich auf die Papierausgabe beschränken.

Unser verbessertes Online-Angebot und unsere Blogbeiträge kosten Arbeitskraft – und Geld. Dafür sind wir auf Abonnenten angewiesen. Zugriff auf unser vollständiges Angebot im Netz gibt es für 12 Euro pro Monat (ermäßigt 6 Euro, solidarisches Förderabo 18 Euro). Abonnenten der Papier-UZ bekommen für 2 Euro zusätzlich pro Monat (1 Euro beim ermäßigten Abo, 3 Euro für Förderabonnenten) mit unserem Kombi-Abo Zugriff auf unser Online-Angebot. Mittwoch abends, mitunter schon nachmittags, ist die UZ der jeweiligen Woche online. Kombi-Abonnenten kommen also deutlich schneller an die neue Ausgabe, zudem ergänzen wir manche Beiträge online durch zusätzliche Fotos oder Langfassungen. Dank unserer verbesserten Suchfunktion sind ältere Beiträge leicht zugänglich. Wer gerne auf seinem Tablet liest, freut sich über PDFs der wöchentlichen Ausgaben – und der UZ-Dokumentationen, die Beiträge zu bestimmten Themen übersichtlich in Broschürenform zusammenfassen.

Thematisch gegliederte Dossiers ergänzen unser Online-Angebot jetzt häufiger. Aktuell empfehlen wir unsere fortlaufend ergänzten Zusammenstellungen zum Nahen Osten, zu BRICS und dem Antritt der DKP zur EU-Wahl.

Funktionen für Abonnenten sammeln wir übersichtlich unter dem Menüpunkt „Abo“: Anmeldung, PDF-Ausgaben, eine Liste mit allen Beiträgen der aktuellen Ausgabe. Wer noch kein Abo hat, kann hier bequem eins abschließen.

Mit unserem überarbeiteten Online-Auftritt schließen wir ein großes Projekt ab – vorerst. Zeit zum Ausruhen gönnen wir uns nicht: Dann stehen die Verbesserung unseres Terminkalenders und der mobilen Website an.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Neue Übersichtlichkeit", UZ vom 12. Januar 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit