Neugierig und ohne Vorurteile

Von TB

Elliott Erwitt

Cuba

teNeues, 224 Seiten, 129 Fotos

69,90 Euro

„Ich fotografiere beruflich und auch zu meinem Vergnügen. Im Grunde bin ich Berufsamateuer. Ich reise gerne, um die Welt zu sehen und die menschliche Verfassung zu untersuchen.“ Elliott Erwitt

Elliott Erwitt wurde 1928 als Sohn jüdisch-russischer Immigranten in Paris geboren, er wuchs dort und in Mailand auf, bevor die Familie 1939 in die USA auswanderte.

Nachdem er während seines Militärdienstes Anfang der 1950er Jahre in Frankreich und Deutschland in einem Fotolabor gearbeitet hatte, ging er nach New York, wo er die Fotografen Edward Steichen, Robert Capa und Roy Stryker kennenlernte. Stryker vermittelte Erwitt einen Job bei einem Fotoprojekt für die Standard Oil Company. So begann Erwitt seine Karriere als freiberuflicher Fotograf. 1953 begann Erwitt für die Fotoagentur Magnum zu arbeiten.

„Es geht darum, ohne Vorurteile auf das zu reagieren, was man gerade sieht. Bilder kann man überall finden. Es geht einfach darum sie zu bemerken und zu ordnen. Man muss sich für seine Umwelt begeistern können und ein Interesse für das Menschliche und die menschliche Komödie haben.“ Elliott Erwitt

Neugierig und ohne Vorurteile kam Erwitt 1964 nach Kuba. Auf Einladung der dortigen Regierung verbrachte er eine Woche auf der Insel. Für das US-amerikanische Magazin Newsweek hielt er nicht nur Fidel Castro und Che Guevara in Fotografien fest sondern hatte auch Gelegenheit durch‘s Land zu reisen. Fünf Jahre nach der siegreichen Revolution dokumentierte er ein selbstbewusstes Land im Aufbruch.

Mehr als 50 Jahre später – als sich die diplomatischen Beziehungen zu den USA normalisierten – kehrte er nach Kuba zurück, um erneut sowohl Städte wie Landschaften, aber vor allem die Menschen dieses faszinierenden Landes zu fotografieren.

Die Bilder beider Reisen sind nun in einem Buch zusammengefasst und gewähren einen tiefen Einblick in das Leben der Karibikinsel. Ungestellte Castro-Porträts, Bilder der atemberaubenden Architektur der Hauptstadt Havanna oder Szenen des ländlichen Lebens machen das Buch zu einer fotografischen Entdeckungsreise.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Neugierig und ohne Vorurteile", UZ vom 24. November 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

    Vorherige

    Ein Meister aus Deutschland

    Gebrochene Flügel

    Nächste