Manifestation für den Frieden am 8. und 9. Mai

Nie wieder!

80 Jahre nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion ist es angesichts zunehmender Konfrontation und Aufrüstung der NATO-Staaten gegen Russland notwendiger denn je, ein Zeichen für Frieden und Freundschaft zu setzen. Mit diesem Anliegen waren Mitglieder von DKP und SDAJ am 8. und 9. Mai an vielen Orten aktiv – vor allem gemeinsam mit der VVN-BdA, Bündnissen gegen Rechts, den Organisationen des Ostdeutschen Kuratoriums von Verbänden (OKV) und Friedensinitiativen. An einigen Orten organisierten sie vielfach gemeinsam mit den türkischen und griechischen Genossinnen und Genossen von TKP und KKE auch eigene Ehrungen an sowjetischen Ehrenmalen und kleinere Kundgebungen.

Oft kamen deutlich mehr Teilnehmerinnen und Teilnehmer als erwartet. So in Siegen, wo Polizei und Gerichte einmal mehr zeigten, dass für sie der Tag der Befreiung von Faschismus und Krieg keine Sonderstellung hat. Gerichtlich erlaubt und polizeilich durchgesetzt wurde ein Fackelzug des neofaschistischen „III. Weg“ – grün uniformiert und angeführt von einer Trommlergruppe. Gerichtlich verboten blieb eine Gegendemonstration des Bündnisses „Siegen gegen Rechts“. Zu dessen Kundgebung kamen dennoch weit mehr als 650 Antifaschistinnen und Antifaschisten, die die 50 Teilnehmer des rechten Aufmarsches alt aussehen ließen.

In Berlin nahmen die DKP-Gruppen der verschiedenen Berliner Bezirke am Vormittag des 8. Mai an den Gedenkveranstaltungen, die an den Sowjetischen Ehrenmalen stattfanden, teil oder organisierten wie die neue DKP-Gruppe in Spandau selbst Ehrungen, an der sich Mitglieder von Linkspartei und SPD beteiligten. Am Nachmittag – wie auch am Tag des Sieges – ging es zu der zentralen Kundgebung der VVN-BdA am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park. Bei einer Musikkundgebung der DKP Friedrichshain-Kreuzberg am Abend auf dem Oranienplatz sorgte die SDAJ für einen weiteren Höhepunkt. Sie hatte den Wissenschaftler und Ökonomen Thomas Kuczynski zum Interview eingeladen. Am Ende eines langen Wochenendes zählte die DKP Berlin je etwa 100 Unterstützerunterschriften für ihre Kandidatur zur Abgeordnetenhaus- und zur Bundestagswahl.

Auch in Bochum nutzten Mitglieder von DKP und SDAJ den 8. Mai zur Unterschriftensammlung. Sie trafen sich an der ehemaligen Zeche Gibraltar am Kemnader See, die ab Anfang 1933 als erstes „wildes“ KZ im Ruhrgebiet von der SA genutzt wurde, und gedachten der Opfer des Faschismus.

Die UZ-Redaktion dankt für die vielen Bilder, Berichte und Reden, von der wir auf dieser Seite nur einen kleinen Ausschnitt abbilden können.

1905K1600_P1100370
previous arrow
next arrow
 

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Wera Richter, geboren 1969, ist stellvertretende Parteivorsitzende der DKP und Chefredakteurin der UZ. Die journalistische Laufbahn begann in jungen Jahren mit einem Praktikum bei der UZ mit Rolf Priemer als Chefredakteur. Damals wurde die UZ wieder Wochenzeitung. Später arbeitete die gelernte Gärtnerin im Ressort Innenpolitik der Tageszeitung junge Welt. Auf dem 20. Parteitag der DKP 2013 wurde Wera Richter zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt und übernahm die Verantwortung für die Organisationspolitik. Ein Job, den sie in der SDAJ kennen und lieben gelernt hatte. 2020 löste sie Lars Mörking als UZ-Chefredakteur ab.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Nie wieder!", UZ vom 14. Mai 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]