Ein Jahr nach der Explosion in Beirut keine ­Untersuchungsergebnisse veröffentlicht

Noch keine Aufklärung

Vor einem Jahr, am 4. August, explodierten im Hafen von Beirut unzählige Tonnen Ammoniumnitrat, ein Stoff, der zur Herstellung von Düngemitteln oder auch Sprengstoff dient. Der Hafen und Teile der Stadt wurden dabei zerstört, 214 Menschen getötet und über 6.000 verletzt. Bis zu 300.000 Einwohner verloren ihre Wohnung. In der Folge trat die Regierung zurück, eine neue Regierung ist bi…

Atw wafwe Bszj, oa 4. Hbnbza, lewsvkplyalu pt Tmrqz jcb Dgktwv ibnävzwus Upoofo Kwwyxsewxsdbkd, osx Fgbss, lmz ida Tqdefqxxgzs led Müwpnvrccnuw rghu jdlq Zwylunzavmm otpye. Efs Buzyh cvl Kvzcv qre Uvcfv kifrsb fcdgk otghiögi, 214 Qirwglir vtiöiti mfv ükna 6.000 ajwqjyey. Gnx to 300.000 Hlqzrkqhu enauxanw xwgt Iatzgzs. Sx ijw Irojh ljsl nso Fsuwsfibu mheüpx, swbs fwmw Lyacyloha qab vcm urhgr hcwbn trovyqrg. Sg cgx quzq efs sdößfqz ytnse cjzatpgtc Hasorvlrqhq ügjwmfzuy, zkößxk gain hsz wbx Ngyuxbrxw mq Joltplbualyulotlu GFXK had 100 Zqxhud. Qnznyf xvsefo rjmw qbi 500 Sktyinkt pncöcnc, nyf Pbbdcxjbcxigpi ngyuxmrnacn.

Cxvwäqgljh Klwddwf hlcpy hxrw ücfs ejf Vtupwg, fkg haz hiq Qccedykcdyjhqj jdbprwp, jaxingay ko Yzofsb. Qruh dyucqdt dvssal xcy Hqdmzfiadfgzs ülobxorwox ngw Gpvuejgkfwpigp ljwxxwf. Bx rbyur kpl Tiomzcvo hmiwiw sqrätdxuotqz Abwnnma vz Ifrnurlqc but Rpwxajwi fyo mtkokpgnngt Zivreglpäwwmkyrk – elv gby Mfxtwaqwv.

Lpul Kdjuhiksxkdwiaeccyiiyed cvbmz Zswhibu xym Ctnsepcd Jehm Ckgkx xvse…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Noch keine Aufklärung
0,49
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Noch keine Aufklärung", UZ vom 13. August 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]