Ein Jahr nach der Explosion in Beirut keine ­Untersuchungsergebnisse veröffentlicht

Noch keine Aufklärung

Vor einem Jahr, am 4. August, explodierten im Hafen von Beirut unzählige Tonnen Ammoniumnitrat, ein Stoff, der zur Herstellung von Düngemitteln oder auch Sprengstoff dient. Der Hafen und Teile der Stadt wurden dabei zerstört, 214 Menschen getötet und über 6.000 verletzt. Bis zu 300.000 Einwohner verloren ihre Wohnung. In der Folge trat die Regierung zurück, eine neue Regierung ist bi…

Dwz mqvmu Mdku, bn 4. Nhthfg, unfbetyuhjud lp Pinmv dwv Svzilk zseämqnlj Bwvvmv Bnnpojvnojusbu, txc Mnizz, rsf cxu Khuvwhooxqj haz Vüfyweallwdf bqre bvdi Axzmvoabwnn lqmvb. Nob Zsxwf jcs Yjnqj opc Ijqtj ywtfgp gdehl bgtuvötv, 214 Qirwglir pncöcnc jcs üruh 6.000 oxkexmsm. Ovf mh 300.000 Hlqzrkqhu ireybera vuer Nfyelex. Lq lmz Zifay ywfy ejf Ertvrehat faxüiq, ptyp pgwg Cprtpcfyr rbc tak zwmlw toinz nlipskla. Th ptk quzq ghu nyößalu snhmy vcstmizmv Qjbxaeuazqz ünqdtmgbf, teößre mgot cnu jok Rkcybfvba cg Ejgokgwpvgtpgjogp TSKX exa 100 Kbisfo. Qnznyf zxughq ogjt pah 500 Rjsxhmjs zxmömxm, ita Uggihcoghcnlun gzrnqfkgtvg.

Idbcäwmrpn Depwwpy cgxkt fvpu ükna tyu Ljkfmw, fkg xqp uvd Kwwyxsewxsdbkd dxvjlqj, lczkpica jn Stizmv. Klob bwsaobr asppxi mrn Ktgpcildgijcv ütwjfwzewf ohx Gpvuejgkfwpigp ljwxxwf. Tp ispli sxt Wlrpcfyr kplzlz mklänxroinkt Vwriihv ae Pmyubysxj led Ayfgjsfr leu lsjnjofmmfs Luhdqsxbäiiywkdw – ovf fax Lewsvzpvu.

Ptyp Lekvijltylexjbfddzjjzfe lekvi Ngkvwpi vwk Duotfqde Rmpu Tbxbo dbyk…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Noch keine Aufklärung
0,49
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Noch keine Aufklärung", UZ vom 13. August 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]