Perspektive für Flugbegleiter

ver.di und die Lufthansa-Tochter Eurowings haben am 4. Februar eine Vereinbarung getroffen, die vom Arbeitsplatzabbau bedrohten Flugbegleitern aus der Lufthansa Group berufliche Perspektiven bei Eurowings bietet. In einem ersten Schritt plant Eurowings bis zu 130 Neueinstellungen zum Beginn des Sommerflugplans 2021. Weitere Einstellungen sollen erfolgen, sobald dies die Nachfrage nach Flugreisen innerhalb des Eurowings-Streckennetzes wieder ermöglicht.

Die Tarifvereinbarung sieht für die aus anderen Flugbetrieben des Konzerns neu hinzukommenden Flugbegleiter eine finanzielle Anerkennung ihrer bisherigen Berufserfahrung im Lufthansa-Konzern vor. Ein Bewerber mit beispielsweise achtjähriger Berufserfahrung im Konzern wird danach künftig so vergütet, als hätte der Berufsweg in der Eurowings stattgefunden. Darüber hinaus werden die Probezeit ausgeschlossen und weitere Hürden im Einstellungsprozess abgebaut. Die Neueinstellungen erfolgen auf Wunsch der Bewerber in Voll- oder Teilzeit. Der abgeschlossene Tarifvertrag läuft bis zum 30. Juni 2022 und wird daher auch für nachfolgende Einstellungen maßgeblich sein.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Perspektive für Flugbegleiter", UZ vom 12. Februar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.

    Vorherige

    Hoher Preisanstieg

    Schritt zum Tarifvertrag

    Nächste