Prämie für Streikbruch

Der Discounter Lidl versucht in der laufenden Tarifauseinandersetzung im Einzelhandel, seine Beschäftigten durch Zahlung einer Prämie von Streik abzuhalten. Das berichtete die Tageszeitung „junge Welt“ am vergangenen Dienstag. Lidl hatte demnach am Wochenende zuvor „freiwillige Tariferhöhungen“ von bis zu 3 Prozent angeboten und dies als „freiwillige tarifliche Erhöhung“ bezeichnet. ver.di forderte, solche Angebote auf den Verhandlungstisch zu legen anstatt zu versuchen, damit die Streikenden zu spalten. Das Angebot sei eine Reaktion auf die hohe Streikbeteiligung.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Prämie für Streikbruch", UZ vom 4. Juni 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]