Rückzug dementiert

Im Streit um Erdgaserkundungen im östlichen Mittelmeer hat die Türkei die Rückkehr ihres Forschungsschiffes mit „Wartungsarbeiten“ begründet. Der griechische Präsident und die türkische Opposition hätten die Fahrt der „Oruc Reis“ in den Hafen von Antalya fälschlicherweise als Rückzug bezeichnet, so der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Das Forschungsschiff war am Samstagabend nach der international stark kritisierten Erkundung von Erdgasvorkommen im östlichen Mittelmeer in den türkischen Hafen Antalya zurückgekehrt.

Die Erdgaserkundungen der Türkei im östlichen Mittelmeer gehen jedoch weiter: Das türkische Forschungsschiff „Yavuz“ bohrt im Meer südwestlich der Insel Zypern nach Erdgas, die ebenfalls türkische „Barbaros“ führt seismologische Untersuchungen östlich der Insel durch. Die Einsätze würden weiterhin fortgesetzt, sagte Cavusoglu.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Rückzug dementiert", UZ vom 18. September 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

Vorherige

Mandate gehalten – leichte Stimmengewinne

Griechenland rüstet auf

Nächste