Streik bei der ARD

Erstmals in der Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland wurde am 18. September bundesweit in zahlreichen ARD-Sendern sowie beim ZDF und beim Deutschlandradio gestreikt. 3 000 Beschäftigte beim BR, WDR, SWR, MDR und NDR haben für unzählige Ausfälle und Beeinträchtigungen im Hörfunk- und Fernsehprogramm gesorgt. Grund für die Streiks sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen.

In den aktuellen Tarifverhandlungen sind die ARD-Sender mit ihren Angeboten bisher deutlich unter den Abschlüssen im Öffentlichen Dienst geblieben. Dieser galt auch schon in den vergangenen Jahren als Maßstab für die Tarifsteigerungen im öffentlichen-rechtlichen Rundfunk.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Streik bei der ARD", UZ vom 27. September 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]