„Tag der Bundeswehr“ ist Hohn

Der NATO-Flugplatz Hohn ist Standort des Lufttransportgeschwaders 63. Von Hohn aus fliegen deutsche Soldat(inn)en mit ihren Transall-Maschinen zu den Kriegsschauplätzen in aller Welt. Hier werden auch Piloten für Kriegseinsätze ausgebildet.

Nachdem die Schließung des Standortes Hohn zunächst für 2018 geplant war, entschied das Bundesministerium Ende vergangen Jahres, den Flugplatz doch noch bis 2021 zu nutzen und bis 2022 endgültig zu schließen. Die lange Start- und Landebahn wird noch drei Jahre länger für die „Transall“ benötigt, da die militärische Airbus-Variante A400M nicht früher fertig sein wird. 

Die DFG-VK ruft zu phantasievollen Protesten am „Tag der Bundeswehr“ auf. Sonnabend, 11.6.2016, in der Zeit von 10.00 bis 17.00 Uhr in Hohn, auf der Kreisstraße 44 bei dem Haupteingang zum Militärgelände.

http://www.bundeswehrabschaffen.de

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"„Tag der Bundeswehr“ ist Hohn", UZ vom 20. Mai 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit