Teurer wohnen

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes steigen die Immobilienpreise nicht nur weiter, der Preisanstieg hat sich sogar beschleunigt. Demnach lag der sogenannte Häuserpreisindex im zweiten Quartal um 10,9 Prozent höher als vor einem Jahr – der stärkste Anstieg seit dem Jahr 2000. Im ersten Quartal 2021 waren die Kaufpreise für Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser durchschnittlich um 8,9 Prozent gestiegen. Besonders stark verteuerten sich demnach Wohnimmobilien in Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf. Die Nebenkosten eines Immobilienkaufs, zum Beispiel Maklerkosten, werden durch den Preisindex nicht abgebildet.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Teurer wohnen", UZ vom 1. Oktober 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]