Erklärung zum 75. der Tudeh-Partei des Iran

Über zehn Millionen in Armut

Am 2. Oktober 2016 beging die Tudeh-Partei des Iran den 75. Jahrestag ihrer Gründung. In einem Communiqué des Zentralkomitees heißt es:

„Die Parteigründung jährt sich nun zum 75. Mal in einer Zeit, in der unser Land mit großen zunehmenden inneren und äußeren Schwierigkeiten konfrontiert ist. Einerseits die umfassenden zerstörerischen Wirtschaftspläne (nach dem Diktat des Regime-Führers, Ali Khameni), die die maßlose Armut und das Elend nur verschärfen, und anderseits die Fortsetzung der allgemeinen Angst-, und Unterdrückungsatmos­phäre, haben das Land in ein großes wirtschaftliches, gesellschaftliches und politisches Gefängnis für Millionen Iranerinnen und Iraner verwandelt. Mehr als zehn Millionen Iranerinnen und Iraner leben – sogar nach offiziellen Angaben – unter der Armutsgrenze, bei rasch zunehmender Arbeitslosigkeit (besonders unter der Jugend) verstärkten Bankrotts von Produktionsstätten, steigender Verteuerung von Grundnahrungsmitteln und zunehmender Inflation, Zunahme von Drogenabhängigkeit und Prostitution, so wie verstärkter brutaler und blutiger Unterdrückung Andersdenkender, Arbeiteraktivisten, Gewerkschaftern, Studentinnen und Studenten und freiheitsliebenden Frauen (…).“

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Über zehn Millionen in Armut", UZ vom 14. Oktober 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    DGB für höhere Renten

    „Weltrevolution“ in Leipzig

    Nächste