ver.di stimmt ­Schlichtung zu

In der Tarifrunde für die bundesweit rund 25.000 Beschäftigten in der Luftsicherheit hat die ver.di-Tarifkommission der Schlichtungsempfehlung zugestimmt. Die Kapitalseite sei dieser ebenfalls gefolgt, so dass der entsprechende Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 15 Monaten bis zum 31. März 2025 in Kraft trete, hieß es am Dienstag von ver.di.

Die Monatsentgelte für die operativ tätigen betrieblichen Angestellten (Entgeltstufe I) werden demnach ab dem 1. April 2024 um 7,8 Prozent erhöht, ab dem 1. September um weitere 3,4 Prozent und ab dem 1. Januar 2025 um 1,5 Prozent. ver.di-Verhandlungsführer Wolfgang Pieper sagte, dass es sowohl gelungen sei, den Kaufkraftverlust der Beschäftigten nachhaltig aus- als auch vergleichbare Tätigkeiten der Entgeltgruppe II und I weiter anzugleichen. Die Kapitalseite sei jedoch nicht bereit gewesen, Mehrarbeitszuschläge ab der ersten Überstunde zu zahlen. ver.di werde weiter versuchen, diese durchzusetzen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"ver.di stimmt ­Schlichtung zu", UZ vom 12. April 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit