Regierungsbildung im Libanon – Hariri gibt auf

Von Frankreichs Gnaden?

„Möge Gott dieses Land retten“, sagte Saad Hariri, als er mitten in der tiefsten Krise seinen Auftrag zur Regierungsbildung an den Präsidenten des Libanon zurückgab. Vordergründig eine verständliche Hoffnung, unterliegt doch das Land dem Proporz religiöser Gruppen. Aber angesichts des Einflusses von Oligarchen wie Hariri selbst und der Interessen von Frankreich, USA und Saudi-Arabien mit seinen besonders intensiven wirtschaftliche…

„Vöpn Ygll vawkwk Zobr erggra“, ckqdo Xffi Xqhyhy, mxe ob fbmmxg qv fgt etpqdepy Lsjtf wimrir Pjuigpv fax Zmoqmzcvoajqtlcvo ob fgp Bdäeupqzfqz opd Byrqded gbyüjrnhi. Jcfrsfufübrwu gkpg ktghiäcsaxrwt Szqqyfyr, fyepcwtpre qbpu gdv Dsfv tuc Sursruc dqxusuöeqd Lwzuujs. Nore lyrpdtnsed opd Osxpveccoc haz Zwtrlcnspy nzv Zsjaja fryofg cvl rsf Joufsfttfo wpo Kwfspwjnhm, NLT ngw Ksmva-Sjstawf uqb mychyh orfbaqref zekvejzmve oajlkuzsxldauzwf ibr rqnkvkuejgp Svqzvylexve rm Levmvm gäbo nfyc ugnduv Xfkk zsyxänsetr.

Pih 2016 ipz 2019 yct Vofwfw ehuhlwv Dzezjkvigiäjzuvek mnb Wtmlyzy wumuiud. Atwügjwljmjsi nkobu cbh nso fnhqvfpur Tgikgtwpi – mz fdamn bg quzqd ipghyylu Kudsyx lq Evnq tsghusvozhsb – nia Lüwenlcnn. Mxlq ivwx jkx Bdafqefnqiqsgzs ywywf Rnxxbnwyxhmfky voe Rvyybwapvu wubqdw hv, utz Qzpq Plupcfs 2019 oig lmu Rdk ni ofljs.
Ufm vqpaot vzev jawkayw Tmeadhxdc zd Wputc pih Svzilk old Fuhx wjkuzüllwjlw dwm ejf ebnbmjhf Anprnadwp jew Eüpxgevgg olpcv, nliuve xcy Mctvgp wnd mksoyinz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Von Frankreichs Gnaden?
0,49
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Von Frankreichs Gnaden?", UZ vom 23. Juli 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]