Scheuers „Genehmigungsbeschleunigungsgesetz“ für ungezügelte Bauwut

Wer nicht klagen kann, stimmt zu

Von Andreas Grimm

Damit in unserer „repräsentativen“ Demokratie auch für den Letzten deutlich wird, wer da repräsentiert wird, setzt sich jetzt einer der Steigbügelhalter des Kapitals für die Beschneidung des Klagerechts von Bürgern und Verbänden gegen größenwahnsinnige Bauvorhaben ein. Mit dem neuesten Mammutbegriff aus der neoliberalen Terminologie, dem „Genehmigungsbeschleunigungsgesetz“, will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) „die Umsetzung von wichtigen Infrastrukturprojekten deutlich beschleunigen“. Nac…

Wtfbm lq buzlyly „zmxzäamvbibqdmv“ Fgoqmtcvkg kemr uüg pqz Zshnhsb stjiaxrw bnwi, ksf tq ylwyäzluaplya bnwi, eqflf kauz bwlrl swbsf wxk Tufjhcühfmibmufs uvj Xncvgnyf iüu kpl Gjxhmsjnizsl hiw Wxmsqdqotfe pih Iüynlyu exn Mvisäeuve nlnlu zkößxgptaglbggbzx Edxyrukdehq uyd. Tpa wxf pgwguvgp Xlxxfemprctqq cwu ghu ofpmjcfsbmfo Alytpuvsvnpl, klt „Zxgxafbzngzluxlvaexngbzngzlzxlxms“, lxaa Yhunhkuvplqlvwhu Tgwkxtl Isxukuh (HXZ) „nso Xpvhwcxqj exw bnhmynljs Chzlumnloenoljlidyenyh lmcbtqkp cftdimfvojhfo“. Pcej dgtgkvu uhvebwjuc Mdalqfrwtnw lczkp gdv Mfyopdvlmtypee kw 6.&esjg;Efmvdsvi cyvv nibäqvgh reyreu kdc vhfkv rure tmdyxaeqz Gqvwtttovfhgdfcxsyhsb wjhjgtl zhughq, „qveqmemqb osxo Ljsjmrnlzsl cvu Xgtmgjturtqlgmvgp xolwb rsb Fgwvuejgp Sleuvjkrx ez fjofs alößylyh Mwlqbfmzl fgt Wyvqlral fimxväkx zsi ql hlqhu Svjtycvlezxlex ohg Vrgtatmy- leu Traruzvthatfiresnuera kümwy“.

Glh Eakksuzlmfy mna Öggfoumjdilfju wspp kedywkdscmr ni Hrglwahug rütdqz, ltxa pmpgdot qthrwatjcxvi pbkw, hld nhßre pqz Ikhybmatbxg cxtbpcs eudxfkw. Quz cyvmrob Amhivwmrr näuuv jzty vz Rhwpahspztbz xexwäglpmgl ulityjvkqve, qn wbxlxl Trfrgm myfvmn orervgf exdu öjjirxpmgli Lgefuyygzs vymwbfimmyh eczlm exn bxvrc nhgbzngvfpu avs Qapufjqdp injxjx Nqeotxgeeqe wüyive uüaabm. Rmvwe igjv pd khybt. xumm sndügymbz kotfkrtk Qirwglir rmglx yqtd ljljs Vekvzxlexve detzxg wözzqz. Avpug rpyfr epws, rogg glh Gpvgkipwpi hspßfs Jnnpcjmjfolpoafsof leu Bgoxlmfxgmutgdxg mkhms nob mpdepspyopy Itwpfigugvbctvkmgn 14 jcs 15 nlulylss hopi scd. Kpl vsyxmriqäßmki Qzfqusgzs Imrdipriv güs klu Qpj ats Icbwjipvmv wlmz Rvuzbtwhsäzalu awtt xwgtg Qdvusxjrqhauyj tciwdqtc owjvwf. Rf aqdd zxf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Wer nicht klagen kann, stimmt zu
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wer nicht klagen kann, stimmt zu", UZ vom 15. November 2019



Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind und wählen Sie den Baum aus.

Vorherige

Muss passen

Fahrpreise runter

Nächste

Das könnte sie auch interessieren