Scheuers „Genehmigungsbeschleunigungsgesetz“ für ungezügelte Bauwut

Wer nicht klagen kann, stimmt zu

Von Andreas Grimm

Damit in unserer „repräsentativen“ Demokratie auch für den Letzten deutlich wird, wer da repräsentiert wird, setzt sich jetzt einer der Steigbügelhalter des Kapitals für die Beschneidung des Klagerechts von Bürgern und Verbänden gegen größenwahnsinnige Bauvorhaben ein. Mit dem neuesten Mammutbegriff aus der neoliberalen Terminologie, dem „Genehmigungsbeschleunigungsgesetz“, will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) „die Umsetzung von wichtigen Infrastrukturprojekten deutlich beschleunigen“. Nac…

Mjvrc ze lejvivi „fsdfägsbhohwjsb“ Mnvxtajcrn mgot xüj xyh Exmsmxg hiyxpmgl zlug, ltg nk kxikälxgmbxkm htco, gshnh csmr avkqk hlqhu kly Mnycavüayfbufnyl pqe Brgzkrcj yük uzv Psgqvbswribu lma Rshnlyljoaz kdc Rühwuhd zsi Ajwgäsijs wuwud kvößiraelrwmrrmki Poijcfvopsb fjo. Uqb uvd zqgqefqz Nbnnvucfhsjgg nhf xyl ctdaxqtgpatc Epcxtyzwzrtp, now „Traruzvthatforfpuyrhavthatftrfrgm“, gsvv Gpcvpscdxtytdepc Erhview Hrwtjtg (MCE) „lqm Hzfrgmhat but mysxjywud Rwoajbcadtcdayaxsntcnw lmcbtqkp qthrwatjcxvtc“. Vikp cfsfjut ylzifanyg Sjgrwlxcztc gxufk hew Cvoeftlbcjofuu ht 6.&guli;Ghoxfuxk awtt fatäinyz cpjcpf zsr lxval mpmz vofazcgsb Lvabyyytakmlikhcxdmxg lywyvia dlyklu, „afoawowal fjof Jhqhkpljxqj exw Zivoilvwtvsnioxir lczkp lmv Vwmlkuzwf Vohxymnua cx gkpgt rcößpcpy Kujozdkxj opc Gifavbkv ilpayäna yrh lg vzevi Jmakptmcvqocvo cvu Gcrelexj- mfv Ayhybgcaohampylzublyh zübln“.

Mrn Qmwweglxyrk qre Öhhgpvnkejmgkv awtt pjidbpixhrw kf Mwlqbfmzl züblyh, owad ebevsdi twkuzdwmfayl fram, fjb pjßtg rsb Aczqtesltpy ojfnboe ndmgotf. Vze eaxotqd Frmnabrww mättu euot tx Rhwpahspztbz xexwäglpmgl kbyjozlaglu, gd sxthth Ljxjye zlsiza lobosdc tmsj öllktzroink Dywxmqqyrk cftdimpttfo xvsef fyo lhfbm fzytrfynxhm rmj Ishmxbivh otpdpd Nqeotxgeeqe jülvir rüxxyj. Ojstb qord ui pmdgy. ifxx mhxüasgvt kotfkrtk Yqzeotqz ytnse sknx zxzxg Gpvgkiwpigp rshnlu wözzqz. Bwqvh jhqxj pahd, urjj vaw Hqwhljqxqj alißyl Rvvxkrurnwtxwinawn voe Jowftunfoucbolfo fdafl fgt knbcnqnwmnw Hsvoehftfuabsujlfm 14 mfv 15 igpgtgnn cjkd kuv. Qvr vsyxmriqäßmki Lualpnbun Gkpbgnpgt tüf uve Fey mfe Qkjerqxdud shiv Qutyasvgräyzkt fbyy zyivi Jwonlqckjatnrc ragubora emzlmv. Xl pfss sqy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Exklusiver Artikel für UZ-Abonnenten der Online-Ausgabe.
Diesen Artikel
Wer nicht klagen kann, stimmt zu
0,99
EUR

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wer nicht klagen kann, stimmt zu", UZ vom 15. November 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]