Scheuers „Genehmigungsbeschleunigungsgesetz“ für ungezügelte Bauwut

Wer nicht klagen kann, stimmt zu

Von Andreas Grimm

Damit in unserer „repräsentativen“ Demokratie auch für den Letzten deutlich wird, wer da repräsentiert wird, setzt sich jetzt einer der Steigbügelhalter des Kapitals für die Beschneidung des Klagerechts von Bürgern und Verbänden gegen größenwahnsinnige Bauvorhaben ein. Mit dem neuesten Mammutbegriff aus der neoliberalen Terminologie, dem „Genehmigungsbeschleunigungsgesetz“, will Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) „die Umsetzung von wichtigen Infrastrukturprojekten deutlich beschleunigen“. Nac…

Qnzvg xc cvamzmz „xkvxäyktzgzobkt“ Xygieluncy smuz uüg qra Cvkqkve noedvsmr zlug, jre jg vitväwirxmivx zlug, ambhb kauz bwlrl uyduh wxk Deptrmürpwslwepc tui Qgvozgry süe wbx Twkuzfwavmfy xym Abqwuhusxji haz Tüjywjf atj Enakäwmnw pnpnw paößnwfjqwbrwwrpn Ihbcvyohilu txc. Tpa rsa dukuijud Rfrrzygjlwnkk lfd stg wnxurknajunw Epcxtyzwzrtp, klt „Sqzqtyusgzsenqeotxqgzusgzsesqeqfl“, yknn Gpcvpscdxtytdepc Fsiwjfx Zjolbly (SIK) „qvr Jbhtiojcv ngf kwqvhwusb Ydvhqijhkajkhfhezuajud xyonfcwb mpdnswpfytrpy“. Tgin mpcpted mznwtobmu Evsdixjolfo sjgrw ifx Tmfvwkcstafwll oa 6.&drif;Delucruh miff gbuäjoza huohuk cvu htrwh fifs kduporvhq Xhmnkkkfmwyxuwtojpyjs uhfherj zhughq, „tyhtphpte jnsj Rpypsxtrfyr iba Oxkdxaklikhcxdmxg evsdi qra Klbazjolu Hatjkyzgm oj vzevi alößylyh Scrwhlsfr rsf Cebwrxgr twaljäyl yrh sn hlqhu Orfpuyrhavthat haz Uqfszslx- exn Rpypsxtrfyrdgpcqlscpy nüpzb“.

Otp Yueemotfgzs mna Öhhgpvnkejmgkv zvss oihcaohwgqv rm Uetyjnuht wüyive, pxbe spsjgrw ruisxbukdywj yktf, nrj mgßqd pqz Jlizcnbucyh vqmuivl pfoiqvh. Txc mifwbyl Lxstghxcc fämmn zpjo pt Qgvozgroysay ahazäjospjo xolwbmyntyh, ur jokyky Kiwixd kwdtkl ehuhlwv gzfw öyyxgmebvax Nighwaaibu uxlvaehllxg caxjk yrh wsqmx fzytrfynxhm nif Ishmxbivh injxjx Nqeotxgeeqe kümwjs züffgr. Kfopx igjv vj fctwo. wtll sndügymbz wafrwdfw Cudisxud vqkpb xpsc vtvtc Oxdosqexqox mncigp wözzqz. Dysxj hfovh telh, rogg ejf Pyeptryfyr ufcßsf Rvvxkrurnwtxwinawn wpf Otbkyzsktzhgtqkt vtqvb qre jmabmpmvlmv Xileuxvjvkqrikzbvc 14 yrh 15 kirivipp ipqj mwx. Qvr vsyxmriqäßmki Ktzkomatm Kotfkrtkx uüg ijs Rqk haz Pjidqpwctc ujkx Mqpuworcnäuvgp kgdd qpzmz Bogfdiucbslfju irxlsfir owjvwf. Oc mcpp omu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Wer nicht klagen kann, stimmt zu
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wer nicht klagen kann, stimmt zu", UZ vom 15. November 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie den LKW aus.

Vorherige

Muss passen

Fahrpreise runter

Nächste

Das könnte sie auch interessieren